Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Zeitplan fürs Bocholter Hertie-Gelände steht

Montag, 12. Juni 2017 - 15:50 Uhr

von Ludwig van der Linde

Bocholt - Zwar sind auf dem ehemaligen Hertie-Gelände immer noch Bagger im Einsatz, aber "bis auf Kleinigkeiten sind die Abrissarbeiten abgeschlossen", sagt Kai Enck von der Stadtsparkasse, der das knapp 10000 Quadratmeter große Gelände an der Aa gehört. Im BBV-Gespräch stellt der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit den weiteren Zeitplan für den Bau der neuen Sparkassenzentrale vor.

Foto: Sven Betz

Das Hertie-Hochhaus ist weg. Seitdem gibt es neue Perspektiven, wie zum Beispiel den freien Blick auf den Teil des Neutorcenters an der Neustraße.

Anzeige

Mit dem Abriss des Hertie-Gebäudes hatte die Arbeitsgemeinschaft der Firmen Schöttler (Bocholt) und Heermann (Gescher) im Februar begonnen. "Das Ganze lief viel stressfreier und positiver ab, als wir erwartet hatten. Es gab nur wenige Beschwerden wegen Staub und Lärm", sagt Enck. Das habe aber auch wohl daran gelegen, dass die Sparkasse die Nachbarn und Anwohner frühzeitig über die Pläne und mögliche Belastungen informiert habe.

Den Bauantrag für die neue Zentrale habe die Sparkasse im März gestellt. Sie warte jetzt auf die Genehmigung. Als nächsten fixen Termin für das Millionen-Projekt nennt Enck den 12. Juli. An dem Mittwoch soll die Stadtverordnetenversammlung den Bebauungsplan für das Gelände verabschieden. "Außerdem wird es einen städtebaulichen Ergänzungsvertrag geben", so Enck weiter. In dem werde unter anderem geregelt, wie die Außenfläche um das Gebäude gestaltet wird oder wo die Feuerwehr ihre Zufahrt hat. "Auch wer wann und wo im Winter bei Schnee oder Glatteis streuen muss, wird darin festgelegt."

Im Juli soll auch der Kampfmittelräumdienst das Gelände untersuchen und mögliche Blindgänger (Bomben, Granaten oder Patronen) aus dem Zweiten Weltkrieg aufspüren. "Da erwarten wir eigentlich keine größeren Funde", sagt Enck.

Der Sparkassensprecher hofft deshalb, dass im August der Aushub für die Tiefgarage starten kann. Geplant sei, eine gemeinsame Tiefgarage mit 122 Stellplätzen unter dem Sparkassen-Gebäude und dem benachbarten neuen P&C-Geschäftshaus zu bauen. "Das wird eine öffentliche Tiefgarage", kündigt Enck an. Offen sei noch, ob auch der hintere, rund 2000 Quadratmeter große Teil des Geländes, auf dem einmal zwei Wohngebäude stehen sollen, gleich in die Tiefgaragenplanung einbezogen wird. Er wisse auch nicht, wann P&C mit dem Bau seiner neuen Filiale beginne. Enck: "Darauf haben wir keinen Einfluss, denn P&C kauft von uns das Grundstück an der Ecke Neustraße/Neutorplatz/Kreuzstraße. Die Entwicklung liegt in deren Hand."

Läuft alles nach Plan, soll die Tiefgarage Ende des Jahres fertig sein, sodass Anfang nächsten Jahres der Hochbau beginnt, der Mitte 2019 fertig sein soll. Enck: "Wir Mitarbeiter der Sparkasse freuen uns alle auf den Neubau, denn der Platz am jetzigen Standort reicht einfach nicht mehr aus."

Foto: Sven Betz

Auf dem Hertie-Gelände sind die Abrissarbeiten nahezu abgeschlossen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige