Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Isselburg

VKF Renzel bietet Arbeitsplätze für behinderte Menschen an

Montag, 20. März 2017 - 15:33 Uhr

von Claudia Feld

Isselburg-Heelden - Ihren Beruf haben Leah-Sophie Müller und Niklas Telaar über Umwege gefunden. Die 20-jährige Isselburgerin und der 21-jährige Bocholter sind behindert und können nicht in jedem Beruf arbeiten.

Foto: Arbeitsagentur

Leah-Sophie Müller (vorne rechts) und Niklas Telaar sind zufrieden an ihren Arbeitsplätzen bei VKF Renzel.

Anzeige

Über die "Unterstützte Beschäftigung", eine zweijährige Betreuung durch die Arbeitsagentur, konnten beide den Einstieg ins Berufsleben schaffen, wie die Arbeitsagentur mitteilt. Beide arbeiten heute bei VKF Renzel in Heelden.

Über ein Praktikum stiegen beide beim Heeldener Unternehmen ein. Leah-Sophie Müller setzt Werbeträger aus Kunststoff für Supermarktkassen zusammen und klebt diese. Niklas Telaar schneidet Leisten aus Kunststoff zusammen, die in Supermärkten die Preisschilder im Regal halten. Beiden gefällt die Arbeit. Von seinen ersten Gehätern habe er sich ein Auto gekauft, sagt Telaar.

"Ich habe so viel Spaß und bin zufrieden, dass ich um 17 Uhr fast vergesse, dass Feierabend ist", sagt Leah-Sophie Müller. Sie arbeitet seit August 2016 in Heelden und hat zuvor Praktika in Altenheimen und in der Altenpflege gemacht. Das sei eigentlich ihr Traumberuf gewesen, sagt die 20-Jährige. "Durch meine Krankheit ist mir die Arbeit aber etwas schwer gefallen, da ich mich oft und schnell auf neue Personen und Situationen einlassen musste." Auch sie habe mittlerweile mit dem Führerschein angefangen und will sich demnächst ein Auto kaufen, berichtet Müller.

Ihr Betreuer im Benediktushof in Maria Veen, Norbert Knufmann, der die "Unterstützte Beschäftigung" begleitet, habe in der Nähe ihres Wohnortes einen Arbeitsplatz für die Isselburgerin finden wollen. So sei sie zu Renzel gekommen, sagt Müller.

Auch Niklas Telaar fand über ein vierwöchiges Praktikum in den Beruf bei Renzel. Er war unter anderem in einem Baumarkt, dort konnte ihm aber keine Stelle angeboten werden. Klaus Drommelschmidt, Produktionsleiter bei VKF Renzel: "Wir sehen es als unsere Pflicht an, Menschen mit Handicap eine Chance zu geben. Dennoch muss uns ein Bewerber überzeugen. Leah-Sophie und Niklas nutzten ihre Chance, zeigten sich sehr motiviert und kamen auch mit den Kollegen sehr schnell zurecht."

Beiden Berufseinsteigern sei ein zweijähriger Arbeitsvertrag angeboten worden, teilt die Arbeitsagentur mit. Sabine Brockjann ist Arbeitsvermittlerin für Menschen mit Behinderung und konnte VKF Renzel eine Förderzusage für einen Eingliederungszuschuss geben. Außerdem stehe dem Unternehmen ein Ansprechpartner vom Integrationsfachdienst bei Fragen oder Probleme zur Verfügung. Drommelschmidt: "Alle Fördermöglichkeiten wurden ebenso angesprochen wie eventuell auftretende Problemstellungen. Das hat es uns natürlich leichter gemacht, den beiden jungen Menschen den Berufseinstieg zu ermöglichen."


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige