Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rhede

Pfarrer Eiden tritt zurück: "Wollte nichts vertuschen"

Dienstag, 25. Februar 2014 - 17:34 Uhr

von BBV

Ramsdorf/Rhede - Rhedes ehemaliger Kaplan Michael Eiden ist als Pfarrer von Ramsdorf zurückgetreten - wegen einer Beziehung zu einer Frau.

Foto: Rinke

Pfarrer Michael Eiden überraschte seine Gemeinde mit dem Rücktritt. Foto: Marita

Anzeige

Am Wochenende hatte der 43-Jährige überraschend seinen Rücktritt als Pfarrer von St. Walburga verkündet. Der Grund: Er hatte eine Beziehung zu einer Frau. Der Rücktritt sei für ihn ein schwieriger Schritt gewesen, aber auch ein richtiger, sagte Eiden jetzt im Gespräch. Er habe nichts vertuschen wollen und sei deshalb an die Öffentlichkeit gegangen. In Rücksprache mit dem Bistum nimmt er jetzt eine Auszeit. "Der Bischof gibt mir die Möglichkeit, frei von Verpflichtungen und Druck mich der Situation zu stellen", so Eiden. Nach Auskunft der bischöflichen Pressestelle werde Eiden nach einer Auszeit von sechs Wochen eine neue Aufgabe übernehmen. Als Seelsorger nach Ramsdorf zurückkehren werde er nicht, sagte Eiden.

Michael Eiden kam Anfang 2007 nach Rhede und sollte eigentlich nur zwei Monate als "Kaplan zur Aushilfe" bleiben. Daraus wurden anderthalb Jahre. Denn sein Vorgänger in Ramsdorf, der des Amtes enthobene Pfarrer Karl Terhorst, weigerte sich, aus dem Pfarrhaus auszuziehen und klagte gegen seine Amtsenthebung. Erst als das Verfahren abgeschlossen war, konnte Eiden die Stelle im Herbst 2008 antreten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige