Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Lokaler Sport

Rückschlag für Borussia Bocholt im Titelrennen

Montag, 20. März 2017 - 16:12 Uhr

von BBV

Bocholt - Im Aufstiegsrennen zur Zweiten Fußball-Bundesliga musste das Frauen-Regionalligateam des BV Borussia Bocholt einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Es verlor 2:3 (1:2) gegen TSV Alemannia Aachen. Durch diese zweite Niederlage hintereinander verpasste der BVB zu Hause drei Punkte und den Anschluss an Tabellenführer 1.FC Köln II.

Foto: Christian Klumpen

Alina Stallmann (rechts) kassierte mit Borussia Bocholt die zweite Niederlage in Folge.

Anzeige

Die Kölnerinnen gewannen ihr Auswärtsspiel beim SV Germania Hauenhorst mit 2:1 Toren und liegen nun mit 38 Zählern fünf Punkte vor dem neuen Tabellenzweiten aus Aachen (33). Die Borussia rutscht mit einem Punkt weniger (32) auf Platz drei ab. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die SGS Essen II und die Sportfreunde 1930 Uevekoven. Beide Teams weisen 31 Punkte auf.

Es fing für die Borussia verheißungsvoll an. Bereits in den ersten fünf Minute kamen Alessandra Vogel und Alina Stallmann zu Großchancen. Die Alemannia aus Aachen gewann jedoch immer mehr an Übergewicht. Gerade im Mittelfeld holte sie sich die Bälle und kam immer wieder gefährlich vors Borussen-Tor.

So erzielte Gästespielerin Adrian Radtke das 1:0 (18.), Pia Esther Breuer erhöhte auf 2:0 für den Gast (22). BVB-Trainer Dennis Kallwitz stellte um. Mit Maike Goting für Angelina Greupner brachte der BVB-Coach in der 25. Minute eine Abwehrspielerin. Dafür spielte von nun an Jolina Opladen für Greupner im Mittelfeld. Der BVB bekam wieder mehr Zugriff und schoss durch Ann-Sophie Vogel den wichtigen Anschlusstreffer (35.). Bis zur Pause änderte sich nichts.

Auch in der zweiten Hälfte behielt der BVB das Heft des Handelns in der Hand. "Wir brauchen aber noch zu viele Möglichkeiten, um zu einer Torchance zu kommen", bemängelte Kallwitz. Alemannia Aachen machte es besser. Melina Husemann schloss einen Konter zum 3:1 ab (55.).

Bezeichnend für den Auftritt des BVB war die 67. Minute: Eine Standardsituation führte zum Erfolg. Karin Renzel wuchtete einen Freistoß aus 30 Metern in die gegnerischen Maschen. Damit war der Anschluss wieder hergestellt. Der Ausgleich wollte aber nicht mehr fallen.

"Es sind schwierige Verhältnisse um das Spiel herum", sagte Kallwitz. Gemeint waren die mangelnde Kabinenanzahl, die Klubhausbewirtung und die Spielflächen. "Wenn der Gegner kommt, kannst du ihm noch nicht mal sagen, wo er sich umziehen und warm machen kann". Das Vereinsheim müssen die Spielerinnen in Eigenregie an ihren Spieltagen selber bewirtschaften.

"Ich denke bei diesen Rahmenbedingungen gar nicht an die Zweite Liga. Das sind hier noch nicht mal Kreisligaverhältnisse", sagt Kallwitz, der mehr Unterstützung aus dem Umfeld des Vereins fordert. "Wenn sich vier Mannschaften in einer Kabine umziehen, ist eine vernünftige Vorbereitung nicht möglich."

Am Sonntag beanspruchte die B-Jugend, die zweite Damen- und die erste Herren-Mannschaft und das erste BVB-Frauen-Team eine Kabine. "Da wären auch andere Lösungen möglich gewesen", schüttelte Kallwitz frustriert den Kopf. Am kommenden Spieltag hat Kallwitz diese Probleme zumindest nicht: Der BVB fährt nach Leverkusen zur Reserve der Werkself.

Autor: Karsten Söhlke


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige