Autohaus Gerding
16.02.2016

Gemeinsam für Wasserstoff und Brennstoffzellen-Technologie

Toyota und seine Partner machen sich für Wasserstoff als alternativen Energieträger stark

Toyota macht sich gemeinsam mit zwölf Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft für Wasserstoff als alternativen Energieträger stark. Die Initiative „Wasserstoff Brennstoffzelle Deutschland“ setzt sich für eine flächendeckende Einführung von umweltverträglichen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien ein – vom Brennstoffzellenauto über den Ausbau von Wasserstofftankstellen bis hin zu Gebäuden mit Brennstoffzellen für die Strom- und Wärmeversorgung.

Unterstützt wird das Bündnis dabei von Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke, der als Botschafter getreu dem Kampagnen-Motto für „Energie für immer“ wirbt. „Ob im Eigenheim oder auf der Autobahn: Wasserstoff und Brennstoffzelle sind ein Quantensprung im Umwelt- und Klimaschutz. Gerade im Energie- und Automobilbereich müssen wir schnellstens auf innovative, saubere Lösungen umsteigen“, so Jaenicke. Die Initiative konzentriert sich insbesondere auf Elektromobilität mit Brennstoffzellenautos, ihr Anteil soll kontinuierlich steigen. Auch die notwendige Infrastruktur wird sukzessive ausgebaut: Bis 2023 sollen allein in Deutschland rund 400 Wasserstofftankstellen entstehen.

Toyota nimmt bei der Brennstoffzelle eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit Herbst 2015 bietet der japanische Automobilhersteller mit dem Mirai das erste in Großserie gefertigte Brennstoffzellenfahrzeug der Marke an. Die viersitzige Familienlimousine ist ohne CO2- und Schadstoffemissionen unterwegs.

Wasserstoff wird in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die den 113 kW/154 PS starken Elektromotor antreibt. Als Emission entsteht lediglich Wasser. Trotzdem bietet das 4,89 Meter lange Modell eine ähnliche Reichweite wie konventionell angetriebene Fahrzeuge, auch der Tankvorgang dauert nicht wesentlich länger.

„Elektromobilität muss emotional sein und Leidenschaft wecken für den Antrieb der Zukunft. Elektrofahrzeuge mit Wasserstoff-

Brennstoffzellen bieten dafür die besten Voraussetzungen“, erklärt Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. In seinem Ministerium fiel Ende Januar der Startschuss für die deutschlandweite Werbekampagne. Entsprechende Motive werden nun an den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart sowie in Online- und sozialen Medien platziert.

Neben Toyota beteiligen sich diese Partner an der Initiative „Wasserstoff Brennstoffzelle Deutschland“: Linde AG, Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW), Air Liquide, Daimler AG, OMV Deutschland GmbH, VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen, BMW AG, Clean Energy Partnership (CEP), AREVA H2Gen GmbH, Audi AG, Shell Deutschland Oil GmbH sowie Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband e.V. (DWV).

Artikel bewerten

5.0
5,0 (1 Stimme)

Interview mit Thomas Schmitz

Am kommenden Wochenende lädt das Toyota Autohaus Gerding dazu ein, seinen neuen Standort kennenzulernen. Mit dem Umzug an die Franzstraße hat eines der ältesten und bekanntesten Bocholter Autohäuser einen wichtigen Schritt zur Zukunftssicherung getan. Wir sprachen mit Thomas Schmitz, einem der Geschäftsführer.

Herr Schmitz, das noch recht junge Jahr 2016 hat für das Autohaus Gerding in Bocholt eine bedeutende Veränderung mit sich gebracht. Sie haben den Standort Industriestraße verlassen und sind nun an der Franzstraße 84 zu finden. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Thomas Schmitz: Toyota suchte einen neuen, zeitgemäßeren Standort. Und als wir erfuhren, dass diese Räume zur Verfügung stehen, haben wir die Gunst der Stunde genutzt. Auch die Lage und die Verkehrsanbindung sind hier an der Franzstraße ideal. Der neue Standort wird von unseren Kunden, aber auch von Fremdkunden sehr gut angenommen. Das freut uns natürlich sehr. Und auch das Team ist begeistert.

Was dürfen die Kunden und alle, die es werden möchten, am neuen Standort erwarten?

Thomas Schmitz: Zum einen, viel modernere, hellere und freundlichere Räume. Zum anderen können wir den Kunden nun den Service der Direktannahme bieten. Der Kunde kann das Fahrzeug gemeinsam mit einem Serviceberater auf der Hebebühne begutachten. Selbstverständlich gibt es nach wie vor eine große Auswahl an Neu- und Gebrauchtwagen und unsere bewährten Serviceleistungen.

Zahlreiche neue Fahrzeuge vom Prius bis zum RAV4 Hybrid bereichern die Toyota-Modellpalette. Welches ist Ihr persönlicher Favorit?

Thomas Schmitz: Ganz klar, der Hybrid des neuen RAV4, aufgrund seiner umweltfreundlichen und sparsamen Antriebstechnik. Der neue Prius baut auf einer anderen Plattform auf und ist deutlich sportlicher geworden. Das muss man einfach live sehen.

Dazu haben die Besucher am kommenden Samstag, 20. Februar, je ausreichend Gelegenheit. Dann heißt es wieder „Volle Hütte“ beim Autohaus Gerding. Worauf dürfen sich die Gäste freuen?

Thomas Schmitz: Wir stellen die neuen Modelle des Prius und des RAV4 vor und geben den interessierten Besuchern die Möglichkeit zur Probefahrt. Darüber hinaus haben wir für Kinderanimation gesorgt und möchten die Gäste auch kulinarisch verwöhnen.

Herr Schmitz, vielen Dank für das Gespräch.