Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Als die „Päperbüsse“ in Flammen aufgeht

Erinnerungen an den Bombenangriff der Alliierten vor 75 Jahren

Samstag, 21. März 2020 - 07:00 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Am Vormittag des 22. März 1945 – am Sonntag vor 75 Jahren – löst in Bocholt eine Luftwarnung die andere ab. Im Süden fallen ab 8.30 Uhr Bomben, im Fildeken, im Westen. . . Bis kurz vor 14 Uhr dauern die Tieffliegerangriffe. Plötzlich ist es still. Zehn Minuten Ruhe. Dann der Großangriff, der die Stadt in etwa 17 Minuten in Trümmer legt.

1948 wächst in der ausgebrannten und zerstörten Georgskirche das Gras.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden