Bocholt

BBV erscheint mit neuem Mantelteil

Kooperation mit der Rheinischen Post

Mittwoch, 2. Januar 2019 - 06:00 Uhr

von Jörg Terheyden

Bocholt - Ungewohnt und doch vertraut: Das Bocholter-Borkener Volksblatt erscheint seit Mittwoch, 2. Januar, in neuem Layout und mit einem neuen überregionalen Teil. Zum Jahreswechsel hat das BBV wie angekündigt die Zusammenarbeit mit der Rheinischen Post (RP) begonnen.

© Andreas Endermann

Birgit Klein-Bölting (BBV-Geschäftsleitung) und Jörg Terheyden (Verleger, Mitte) mit Druckereileiter Matthias Tietz einen Probe-Druck des BBV an.

Umfangreicher überregionaler Teil, neues Layout, bewährter Lokalteil. Auf diese Formel lassen sich die Veränderungen für das „neue BBV“ bringen. Mit der heutigen Ausgabe startet unsere Zeitung zum zweiten Mal in der fast 150-jährigen Unternehmensgeschichte eine Kooperation mit dem Verlag der Rheinischen Post aus Düsseldorf. Mit knapp 300.000 verkauften Zeitungen pro Tag gehört die RP zu den renommiertesten deutschen Tageszeitungen.

Im digitalen Zeitalter sind Meldungen aus aller Welt, egal ob aus Politik, Wirtschaft, Sport oder Kultur nicht mehr geschützt. Über Fernsehen, Internet, Social-Media-Kanäle sind Nachrichten/Bilder/Videos fast in Echtzeit abrufbar. Diesen Wettlauf kann die gute, alte Zeitung nicht gewinnen, muss sie meiner Meinung nach aber auch nicht. Sie muss sich selbst neu erfinden, ihren eigenen Platz in der sich ändernden Medienwelt finden. Ich glaube, dass dies den Kollegen der Mantelredaktion in Düsseldorf in hervorragender Weise gelingt: Es reicht in der heutigen Zeit nicht mehr, Agenturmeldungen ohne Zusammenhang aneinanderzureihen und über eine Zeitungsseite zu verteilen.

Der Leser erwartet zu Recht mehr: Die Aufgabe der Zeitung wird es sein, (bekannte) Nachrichten durch weiterführende Hintergründe und Analysen verständlich aufzubereiten, komplexe Themen durch Grafiken anschaulich zu gestalten, klar Stellung zu beziehen und zu kommentieren. 50 Journalisten arbeiten hieran in der Düsseldorfer Zentralredaktion, hinzu kommt ein Redaktionsbüro in Berlin und eigene Korrespondenten in den wichtigsten Ländern der Welt. Nicht ohne Grund ist die Rheinische Post die meist zitierte Regionalzeitung Deutschlands.

Das alleine reicht aber nicht: Die Zeitung muss den Leser auch ansprechen, mitnehmen. Wir haben uns ganz bewusst für die Übernahme des Layouts der RP entschieden. Das gedeckte Rot als Hausfarbe, die auflockernden Weißflächen, die überraschenden Bildschnitte machen die Zeitung auch ästhetisch zum Genuss. Hinzu kommen eine klare Blattstruktur innerhalb des Gesamtproduktes und die leichte Auffindbarkeit durch die Nummerierung der Seiten. Trotz aller erwähnter Veränderung und Erneuerung, der Schwerpunkt des BBV bleibt auch zukünftig die Berichterstattung aus Bocholt, Rhede, Isselburg und Hamminkeln. Wir werden auch den Blick in den Kreis Borken, in das Münsterland, nach Münster nicht zu kurz kommen lassen. Kurzum, wir bleiben eine selbst- und bodenständige, westfälische Heimatzeitung, die das Glück hat, mit der Rheinischen Post einen starken, zukunftsorientierten Mantel- und Druckpartner an ihrer Seite zu wissen.

Lisa Maier 05.06.201909:27 Uhr

Schrift ist wirklich zu klein

Ernst Aholt 06.01.201912:09 Uhr

Wir finden die Schrift ebenfalls viel zu klein und zu blass, die gesamte Zeitung ist unübersichtlich und nicht mehr dem Münsterland zugeordnet. Vor allem die Karrikaturen von Tomicek fehlen uns.
Ernst und Monika Aholt

Veronika Kellermann 05.01.201921:07 Uhr

Schwach gedruckt Schrift ist zu klein keine gute Umstellung.

Richard Elting 05.01.201916:46 Uhr

Jede Umstellung ist gewöhnungsbe-
dürftig. Fakt ist m.E. aber:
Die Schriftgrösse ist teilweise zu klein
und der Druck sehr schwach, z.B. beim
TV-Programm.
Schauen Sie mal nach Holland:
1. Was mir gefällt ist das handliche,
kleinere Format.
2. Ich glaube nicht, dass es eine NL-
Zeitung gibt, wo nicht die wichtigsten
deutschen TV-Progamme zu finden
sind? Ich würde es begrüssen, wenn
das auch beim BBV so wäre, oder noch
besser in der Prisma. In den Grenzregi-
oben (ob Rheinland oder Münsterland)
schauen sicher viele Leute NL-TV-
Programme.

Karl-Wilhelm Bouwmann 05.01.201915:22 Uhr

Wir können uns den negativen Kommentaren nur anschließen. Im abgelaufenen Jahr hatten wir von der Rheinischen Post ein Probeabo, das war inklusive des lokalen Teils schon ein "No Go". Jetzt Ähnliches bei der BBV.
Leider haben wir die E-Paper gerade verlängert, hoffentlich wird nochmal nachgebessert.
Die "alte" BBV gefiel uns noch am besten.

<< < 1 2 3 > >> 

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.