Bocholt

Bahn-Güterverkehr als strategische Frage

Industriestammgleis: Elsinghorst-Chef ist dafür, alle Optionen offenzuhalten.

Dienstag, 12. Januar 2021 - 16:31 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt – Aus Unternehmersicht geht es beim Industriestammgleis um eine strategische Frage. „Ein Nachbargrundstück kann man nur einmal kaufen“, sagt Hans-Christian vom Kolke, Geschäftsführer der Firma Elsinghorst. Das gelte für Unternehmer. Und das gelte hinsichtlich des Gleisanschlusses auch für die Stadt. Die Bedeutung des Bahn-Güterverkehrs für eine echte Klima- und Verkehrswende sei enorm.

© Sven Betz

Elsinghorst-Geschäftsführer Hans-Christian vom Kolke würde gerne die Bahn für den Gütertransport nutzen. Auf dem kleinen Foto von 2007 ist ein Güterzug vor seiner Firma zu sehen, die direkt an den Gleisen liegt. Die BEG zieht die Waggons, mit denen 26 Meter lange und bis zu fünf Tonnen schwere Stahlträger transportiert werden. FOTOs: Sven Betz

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden