Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Betrüger gibt sich als Mitarbeiter des Amtsgerichts aus

Bocholter fällt nicht auf Betrug rein / Anzeige erstattet

Dienstag, 14. November 2017 - 14:36 Uhr

von Sebastian Renzel

Bocholt - Ein Betrüger meldete sich am Montag bei einem 59-jährigen Bocholter. Er gab sich als Mitarbeiter der Mahnabteilung des Bocholter Amtsgerichts aus und forderte den 59-Jährigen auf, eine angebliche ausstehende Summe von 1900 Euro sofort zu überweisen. Der Bocholter fiel allerdings nicht auf den Betrüger rein.

Symbolbild

Wie die Polizei berichtet, forderte der Betrüger den Bocholter auf, noch während des Telefonats die angeblich ausstehende Summe von 1900 Euro zu überweisen, ansonsten würde er sofort sein Konto sperren. Der Bocholter fiel nicht auf den Betrug rein und beendete das Gespräch. Er erstattet Anzeige bei der Polizei. Der Betrüger nannte sich Stefan Brand - einen Mitarbeiter mit diesem Namen gibt es beim Bocholter Amtsgericht nicht.

„Gerichtliche Zahlungsaufforderungen erfolgen ausschließlich auf dem Schriftweg, zudem hat das Bocholter Amtsgericht gar keine Mahnabteilung“, sagt Tanja Rasche-Iwand, Direktorin des Bocholter Amtsgerichts.

Laut Polizei ist es nicht auszuschließen, dass der Betrüger weiterhin sein Unwesen treiben wird. Gericht und Polizei raten dringend dazu, nicht auf die telefonischen Zahlungsaufforderungen einzugehen und Anzeige zu erstatten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.