Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Bocholter bangt um Familie auf Lesbos

Reza Akhlaghi hat im Februar seine Familie im Flüchtlingslager besucht

Samstag, 18. April 2020 - 11:00 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos leben über 20.000 Menschen dicht an dicht in Zelten und Hütten aus Plastikplanen. Krätze, Erkältungen und andere Krankheiten breiten sich in diesem Camp, das einst für 3000 Menschen ausgelegt war, schnell aus. Laut „Ärzte ohne Grenzen“ gibt es hier nur eine Toilette für 167 Menschen, nur eine Dusche für mehr als 200 und nur einen Wasserhahn für 1300 Menschen. Dem Bocholter Reza Akhlaghi macht das große Angst: Seine Eltern und seine beiden Geschwister stecken in diesem Lager fest.

Bei seinem Besuch auf Lesbos Anfang des Jahres hat der Bocholter Reza Akhlaghi ein Selfie von sich mit seinen Eltern und Geschwistern gemacht.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden