Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Bocholter wird Siemens-MD-Chef

Mittwoch, 10. Juni 2015 - 20:22 Uhr

von Renate Rüger

Foto: betz

Winergy-Chef Stefan Tenbrock - hier bei einer Rede im Jahr 2007 - kehrt als Siemens-MD-Leiter nach Bocholt zurück. Fotos: Sven Betz

Maas wird derweil nach Berlin wechseln, um dort die Leitung des Gas- und Turbinengeschäfts zu übernehmen. Dieses sei "konjunkturell geschwächt", weshalb ein Führungswechsel sinnvoll erschien, erklärt Siemens-Pressesprecherin Ines Giovannini. Maas kenne sich in diesem Geschäft sehr gut aus. Und Tenbrock, der über umfangreiche Erfahrungen im Getriebegeschäft verfüge, sei als Winergy-Chef erfolgreich gewesen. "Er kennt die MD und kann somit schnell die Nachfolge des Herrn Maas übernehmen."

Als Berechnungsingenieur für Turbo- und Planetengetriebe hatte Tenbrock vor 31 Jahren bei Flender angefangen. Über verschiedene Führungsposten - vom Konstruktionsleiter Windgetriebe über Qualitätsmanagement-Leiter bis zum Vorstand Technik und Vertrieb der Winergy - habe sich Tenbrock bis 2003 zum Chef der Winergy hochgearbeitet. Durch konsequente Konzentration auf die wichtigsten Kunden habe er die Winergy "wieder auf einen starken Wachstumskurs gebracht", sagt Giovannini. Letztes Jahr habe Winergy mehr als ein Drittel aller weltweit verkauften Windgetriebe geliefert.

Tenbrock sei als Maas-Nachfolger optimal, findet denn auch Betriebsratsvorsitzender Andreas Wendland. Der Bocholter sei Flenderaner Urgestein. "Er kennt uns alle." Er werde geschätzt und von der Belegschaft "hoch akzeptiert". Tenbrock kenne die Produkte, die Märkte und die Menschen. "Mit ihm ist gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt Kontinuität gewahrt", sagt Wendland.

Tenbrock zur Seite gestellt wird die gebürtige Französin Gaelle Hotellier, die seit 2002 bei Siemens arbeitet und derzeit das Geschäftssegment Wasserstoffwandlung und -speicherung leitet. Als Chefin des operativen Geschäfts (COO) soll sie Tenbrock entlasten, damit sich dieser umso intensiver um grundsätzliche, technologie-strategische Themen sowie um die Top-Kunden-Betreuung kümmern könne, erklärt Giovannini.

Auch Dr. Ulrich Stock, Finanzvorstand (CFO) von Siemens MD, werde Tenbrock als kaufmännischer Leiter unterstützen. Diese "Dreier-Konstellation" an der Spitze von Siemens MD sei nichts Außergewöhnliches. In "fertigungslastigen Einheiten" der Siemens AG sei so etwas "geübte Praxis", sagt Giovannini. Zudem sei die Dreier-Konstellation ein "Versuch, dem Ganzen neuen Wind zu verschaffen".

Foto: Betz

Siemens-MD-Chef Theo Maas


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.