Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Chemikalie im Abwasser: Stadt muss Strafe zahlen

Rund 265.000 Euro Strafe - Verursacher der kurzzeitigen Belastung unbekannt

Freitag, 22. September 2017 - 18:03 Uhr

von Carola Korff

Bocholt - Weil ein Grenzwert im Abwasser bei Kontrollmessungen zwei Mal überschritten war, muss Bocholt eine Strafe von rund 265.000 Euro zahlen. Das teilte der Betriebsleiter des Entsorgungs- und Servicebetriebs (ESB), Gisbert Jacobs, am Donnerstag den Mitgliedern des ESB-Betriebsausschusses mit. Verursacher ist wahrscheinlich eine unbekannte Firma, die in unregelmäßigen Abständen – bewusst oder unbewusst – Schadstoffe ins Abwasser kippt.

Aufgefallen war die Grenzwertüberschreitung bei den Messungen zur Abwasserabgabe. Die muss die Stadt Bocholt dafür entrichten, dass sie das in der Kläranlage gereinigte Abwasser in die Alte Aa und von dort in die Issel einleitet. Pro Jahr sind rund 237.000 Euro fällig. Fünf Mal jährlich kommt ein G...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige