Bocholt

Corona-Schäden könnten die Stadt Bocholt Millionen kosten

Kämmerer Kai Elsweier rechnet wegen der Pandemie mit sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und steigenden Sozialausgaben

Donnerstag, 16. April 2020 - 17:59 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Die Corona-Krise könnte die Stadt Bocholt pro Einwohner 350 Euro kosten – insgesamt also 25 Millionen Euro im Jahr. So hoch sei der Schaden nach einer „belastbaren Studie“ zur Finanzlage der Kommunen in NRW, erklärt Kämmerer Kai Elsweier.

© dpa

Die Begleitschäden von Corona sind immens und werden die Stadt vielleicht 25 Millionen Euro kosten. Um eine Haushaltssperre zu vermeiden, hat Kämmerer Kai Elsweier eine Verfügung an die Fachbereiche erlassen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden