Bocholt

Die „Pali“ versorgt jedes Jahr bis zu 300 Patienten.

Vor zehn Jahren eröffnete das St.-Agnes-Hospital seine Palliativstation.

Montag, 7. Juni 2021 - 12:02 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Eine Hochzeit auf der Palliativstation? Ja! Im St.-Agnes-Hospital hat es das vor Kurzem – zwischen dem ersten und zweiten Corona-Lockdown – noch gegeben.

© Sven Betz

Auf der Palliativstation setzen sich drei Ärzte und 23 Fachleute für alle Belange von unheilbar kranken Menschen ein. Eigentlich wollten sie das zehnjährige Bestehen der Station mit dem Bürgermeister und weiteren prominenten Gästen feiern. Doch wegen der Corona-Pandemie fiel die Fest nun aus. Hier auf der Sonnenterrasse der „Palli“ zu sehen sind (von links) Psychoonkologin Grit Leopold-Schlütter, Stationsarzt Dr. Benedikt Matenaer, Physiotherapeutin Elke Brillert, Chefarzt Dr. Ludger Wiemer, Stationsleiterin Jana Ridder, Oberärztin Silke Schynkowski-Heinze, Krankenpflegerin Irmgard Engenhorst, Sozialdienstmitarbeiterin Rita Volmering und Onkologie-Krankenpflegerin Silke Wolf.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden