Drei Fragen an Franz-Josef Groß-Hardt