Drei Fragen an: Reinhold Sprinz