Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Es gibt zu wenig bezahlbare Wohnungen in Bocholt

Studie: Sozialwohnungen und Wohnraum für Menschen mit niedrigem Einkommen fehlen

Dienstag, 17. September 2019 - 17:02 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Krasse Wohnungsnot wie in Großstädten herrscht in Bocholt nicht, doch auch hier gibt es zu wenig Wohnungen. Im gesamten Münsterland müssten jährlich 10.000 Wohnungen neu entstehen, um die Defizite abzubauen, stellt die im Mai veröffentlichte Pestel-Studie fest. In Bocholt gebe es nur ein „leichtes Wohnungsdefizit“, das Ende 2017 bei 566 fehlenden Wohnungen lag.

© Sven Betz

In Bocholt gibt es zu wenig Sozialwohnungen. Auf dem früheren Gelände der Stadtgärtnerei am Heutingsweg soll die städtische Tochter Ewibo deshalb 82 Wohnungen bauen, von denen die Hälfte nur mit Wohnberechtigungsschein gemietet werden kann. Daneben plant die Ewibo Wohnungen, die frei vermietet werden, aber dennoch bezahlbar sind. Auch auf dem Gelände der alten Feuerwache würde sie gerne solchen Wohnraum schaffen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden