Bocholt

Forschungsprojekt soll Erfinderinnen in der Region sichtbar machen

Das Projekt der Westfälische Hochschule wird mit 800.000 Euro gefördert

Sonntag, 17. Oktober 2021 - 16:30 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt - Nur knapp vier Prozent aller Patente in Deutschland werden von Frauen angemeldet. Wenn es um Innovation geht, kommen Frauen zu wenig vor. Die Patentanmeldungen sind dafür nur ein Beispiel. Trotzdem gibt es sie, die Erfinderinnen. Auch wenn sie für die Gesellschaft nur selten sichtbar werden.

© WH/Julia Voß

Ein Forschungsteam an der Westfälischen Hochschule rund um die Professorinnen Kerstin Ettl aus Bocholt (rechts), Julia Frohne aus Gelsenkirchen sowie Professor Bernd Kriegesmann will einen „Erfinderinnen-Werkzeugkoffer“ entwickeln: Innovative Frauen im Ruhrgebiet und im Münsterland sollen bei dem Projekt zu ihren Karrierewegen, Tätigkeiten, Herausforderungen und Chancen befragt und regional sichtbar gemacht werden.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden