Freifunk: Drei Fragen an Ludger Dieckhues