Bocholt

Immer wieder Bombenfunde in Bocholt

Im Krieg fielen Tausende Bomben auf Bocholt. Noch heute werden Blindgänger gefunden.

Donnerstag, 15. April 2021 - 09:57 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt – In der Nacht vom 31. Mai 1942 gab es den ersten schweren Bombenangriff auf Bocholt. Überwiegend Brandbomben fielen auf die Häuser der Innenstadt und lösten verheerende Brände aus. 617 Mal gab es allein vom Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 bis Ende Juli 1943 Fliegeralarm und 158 Mal eine öffentliche Luftwarnung. Am 22. März 1945 folgte die fast vollständige Zerstörung der Stadt.

© Betz

Im Dezember 2011 entschärfte Heinz-Dieter Berchem vom Kampfmittelräumdienst Arnsberg an der Milchstraße in Bocholt eine amerikanische 110-Kilo-Splitterbombe. Sie hatte in einem Meter Tiefe in einem Acker gelegen. Fünf Häuser ließ die Stadt für die Bombenentschärfung evakuieren.Archivfoto: Sven Betz

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden