Bocholt

Jetzt geht’s los: Karnevalssession offiziell eröffnet

Bocholter Narren besuchen BBV-Redaktion

Montag, 11. November 2019 - 12:03 Uhr

von Nikolaus Kellermann

Bocholt – Gemeinsam mit Mitgliedern des Elferrats haben Bocholts Tollitäten Fred I. (Krähmer) und Nicole I. (de Ruiter) pünktlich um 11.11 Uhr auf den Beginn der neuen Karnevalssession angestoßen. Die Narren besuchten am Montagvormittag die BBV-Redaktion am Europaplatz.

© Sven Betz

Mit einem Gläschen Sekt stießen Prinz Fred I. (Krähmer) und Nicole I. (de Ruiter) sowie die Mitglieder des Bürgerausschusses zur Förderung des Bocholter Karnevals pünktlich um 11.11 Uhr mit BBV-Verleger Jörg Terheyden auf den Beginn der Session 2019/2020 an. „Wir freuen uns schon sehr drauf und sind gespannt“, sagte das Bocholter Prinzenpaar am Montag bei seinem traditionellen Antrittsbesuch in der Redaktion des Bocholter-Borkener Volksblattes. Weit über 200 Termine hat das Prinzenpaar in den nächsten Monate bis Dullendienstag, 25. Februar 2020, vor sich.

Terheyden wünschte dem Prinzenpaar eine „tolle Session, jede Menge Spaß und viel Erfolg als Repräsentanten der Stadt Bocholt“. Einer der Sessionshöhepunkte findet bereits am kommenden Samstag, 16. November, statt: die Prinzenproklamation, zu der das närrische Fußvolk um 11.11 Uhr am Historischen Rathaus am Markt erwartet wird. „Da haben wir schon Glück, weil an dem Samstag spielfrei ist“, sagt Prinzessin Nicole I., die als Schalke-Fan das Geschehen in der Bundesliga genau verfolgt. „Sonntag ist dann Ausschlafen angesagt“, freut sich Prinz Fred I.

Im Dezember ist dann – zumindest aus karnevalistischer Sicht – Ruhe, bevor es dann im Januar wieder losgeht. Am Sonntag, 19. Januar, ist das Bocholter Prinzenpaar Gastgeber beim 50. Europäischen Prinzenfrühschoppen, der um 11.11 Uhr im Zelt vor dem Schützenhaus an der Kaiser-Wilhelm-Straße beginnt. Hierzu werden rund 20 Prinzenpaare aus der Region und weit darüber hinaus erwartet. Und dann ist da natürlich noch der Rosenmontag am 24. Februar.

„Wir sind für die Session gewappnet und sind schon auf die vielen Termine gespannt“, sagt Prinzessin Nicole I. Sie ist froh, dass sie in dieser Session das Prinzessinnenamt überhaupt ausüben kann, wurde sie in diesem Jahr doch gleich zwei Mal operiert – einmal am Knie und einmal am Fuß. „Aber jetzt ist wieder alles gut und ich bin fit für das, was kommen wird“, sagte sie. Ihr Ornat haben beide übrigens schon anprobiert. „Es passt und fühlt sich gut an“, so das Fazit der beiden Tollitäten. Am Samstag werden sie es zur Prinzenproklamation zum ersten Mal offiziell tragen.

Prinz Fred I. freut sich auf die Session und ist gut drauf – allerdings nicht beim Thema Fußball. „Das Thema klammere ich jetzt erst einmal bis Aschermittwoch aus“, sagt der bekennende Borussia-Dortmund-Fan, der noch immer an dem 4:0 zu knabbern hat, mit denen die Bayern die Dortmunder besiegt haben. Er ist froh, dass die Zeit des Schweigens nun vorbei ist. Es sei ihm wirklich schwer gefallen, über Wochen und Monate zu verheimlichen, dass er in der kommenden Session als Prinz Karneval in Bocholt die Narren regiere, sagt er.

Beide Tollitäten sich glücklich, dass ihre Familien und ihre Freunde zu 100 Prozent hinter ihnen stehen. Besonders Prinzessin Nicole I. freut sich, dass ihre älteste Tochter Lisa (28) zur Proklamation am Samstag aus Berlin, wo sie lebt und arbeitet, nach Bocholt kommt. „Meine andere Tochter Victoria (19) ist zurzeit als Au Pair in den USA und kann deshalb nicht dabei sein. Aber ich habe beiden eine Mappe mit allen bisher erschienenen Zeitungsausschnitten geschickt“, sagt de Ruiter.

Kinderprinzenpaar steht in den Startlöchern

Auch für das Bocholter Kinderprinzenpaar, Prinz Tom II. (Kroesen) und Prinzessin Nela I. (Spieker) wird die Prinzenproklamation am kommenden Samstag der erste offizielle Karnevalstermin als Prinzenpaar sein. Das Erwachsenen-Prinzenpaar hat bereits einige Termine hinter sich und war beispielsweise bei der Prinzenproklamation in Herne und der karnevalistischen Wallfahrt in Kevelaer – allerdings ohne Ornat.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.