Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Keine plattdeutschen Stadtteil-Namen auf Ortsschildern

Städtisches Rechtsreferat erteilt Vorschlag der CDU eine Absage

Mittwoch, 25. April 2018 - 11:24 Uhr

von Jochen Krühler

Bocholt - Plattdeutsche Zusätze auf Ortsschildern von Bocholter Stadtteilen wird es in Zukunft wohl nicht geben. Das städtische Rechtsreferat hat dem Vorschlag des CDU-Ortsverbands Nordost eine Absage erteilt. Fazit der rechtlichen Stellungnahme: Ortsteilbezogene Namen wie „Boorle“ für Barlo sind nicht möglich, sondern allenfalls gesamtstädtische Bezeichnungen – also etwa „Bokelt“ für Bocholt.

Wie berichtet, hatte die CDU-Nordost eine Anregung des Barloer Heimatvereins „Vör dessen Boorle“ aufgegriffen und gefordert, dass künftig auf Ortstafeln unter dem Ortsnamen von Barlo auch die plattdeutsche Übersetzung „Boorle“ steht. Sie bezog sich dabei auf eine Regelung, die der NRW-Landtag in Dü...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige