Bocholt

Krankenfahrdienst klagt über Knöllchen-Vergabe

Stadt Bocholt: „Regeln gelten für jeden“

Freitag, 14. September 2018 - 17:35 Uhr

von Jochen Krühler

Bocholt - Direkt vor Arztpraxen fehlen häufig Parkplätze – und das stellt Krankenfahrdienste mitunter vor Probleme. Sie riskieren ein Knöllchen, wenn sie unerlaubterweise auf dem Gehweg parken, um einen Kranken oder Behinderten zum Arzt zu bringen. Genau darüber klagt jetzt das Borkener Unternehmen Fahrdienst Pieper, das nach eigener Aussage in Bocholt besonders häufig ein Knöllchen von der Stadt bekommt.

© Sven Betz

So haben Sascha Jazwiec (links) und Helmut Höing am Freitag vergangener Woche auf der Kreuzstraße geparkt, um eine Liegend-Patientin zur Arztpraxis zu bringen. Dafür gab es ein Knöllchen wegen Haltens auf dem Gehweg.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden