Bocholt

Krankenhausmitarbeiter tanzen für „Jerusalema-Challenge“

Pflegeschüler beteiligen sich an weltweiter Aktion

Dienstag, 22. Dezember 2020 - 15:00 Uhr

von Nikolaus Kellermann

Bocholt - Viele Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland laden in diesen Tagen Videos hoch, um sich an der „Jerusalema-Challenge“ zu beteiligen. Auch vom Klinikum Westmünsterland gibt es ein solches Video.

© St.-Agnes-Hospital

Seit einigen Monaten macht im Netz eine weitere „Challenge“ (engl. „Herausforderung“) die Runde. Dabei tanzen Menschen zum Musikstück „Jerusalema“ des südafrikanischen DJs Master KG. Auch viele Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen haben sich in Corona-Zeiten an der Aktion beteiligt, so auch das Klinikum Westmünsterland.

Es gehe darum, „den Zusammenhalt in dieser für uns alle so herausfordernden Zeit“ zu zeigen, teilt das Klinikum Westmünsterland mit. Organisiert wurde die Aktion von den Schülern der Zentralschule für Gesundheitsberufe des Klinikums.

Das etwa einminütige Video wurde inzwischen auf Facebook über 1000 Mal mit „Gefällt mir“ versehen und mehrere Hundert mal geteilt. Auf der Facebook-Seite des Klinikums haben viele Nutzer das Video äußerst positiv kommentiert. Laut Klinikum habe man mit dem Video „mehr als 33.000 Personen“ innerhalb der ersten 24 Stunden erreicht. „Die Resonanz auf Facebook ist überwältigend“, sagt Tobias Rodig, Sprecher des Klinikums.

Die Proben für die Aktion haben während der Freizeit stattgefunden, betont Rodig. Auch wolle er betonen, dass es bei der Aktion nicht um die Selbstdarstellung der Schüler gehe. Es solle vielmehr „als Signal nach außen“ verstanden werden, um gemeinsam „nicht den Mut zu verlieren“.

Ihr Kommentar zum Thema

Krankenhausmitarbeiter tanzen für „Jerusalema-Challenge“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha