Kurz hinter Splaviste spannen sich die filigranen

Freitag, 3. Februar 2017

Kurz hinter Splaviste spannen sich die filigranen Bögen der Tara-Brücke über den Canyon. (Bild: Nationale Tourismusorganisation Montenegro/dpa/tmn)

Vorheriges Bild Bild von Nächstes Bild
Kurz hinter Splaviste spannen sich die filigranen Bögen der Tara-Brücke über den...
Kurz hinter Splaviste spannen sich die filigranen Bögen der Tara-Brücke über den Canyon. (Bild: Nationale Tourismusorganisation Montenegro/dpa/tmn)

© dpa

Der Fluss schlängelt sich 140 Kilometer weit durch die Berge Montenegros. Nur we...
Der Fluss schlängelt sich 140 Kilometer weit durch die Berge Montenegros. Nur wenige Wege führen hinab in die Schlucht zu ihrem türkisblauen Wasser. (Bild: Schlosser/dpa/tmn)

© dpa

Die Tara hat sich tief in die Berge Montenegros geschnitten. Rafter paddeln über...
Die Tara hat sich tief in die Berge Montenegros geschnitten. Rafter paddeln über weite Strecken durch eine unberührte Berglandschaft. (Bild: Nationale Tourismusorganisation Montenegro/dpa/tmn)

© dpa

Auf den ersten Kilometern muss das Boot durch viele Stromschnellen und Felsen ge...
Auf den ersten Kilometern muss das Boot durch viele Stromschnellen und Felsen gepaddelt werden. Richtig gefährlich wird es auf den letzten 15 Kilometern vor der Grenze zu Bosnien. (Bild: Schlosser/dpa

© dpa

Der «schwarze Berg», wie die Einheimischen Montenegro nennen, soll ein grüner St...
Der «schwarze Berg», wie die Einheimischen Montenegro nennen, soll ein grüner Staat werden, so steht es zumindest in der Verfassung. (Bild: Nationale Tourismusorganisation Montenegro/dpa/tmn)

© dpa

Die Tara fließt einmal quer durch das kleine Montenegro, von der Quelle im Komov...
Die Tara fließt einmal quer durch das kleine Montenegro, von der Quelle im Komovi-Gebirge bis nach Norden, wo sie sich am Rande Bosniens mit dem Fluss Piva mischt. (Bild: Hauschildt/dpa/tmn)

© dpa