Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Corona: Alles Wichtige für den 23. März im Überblick

Aktuelle Entwicklungen in Bocholt, Rhede, Isselburg und Hamminkeln

Montag, 23. März 2020 - 11:17 Uhr

von Nikolaus Kellermann

Bocholt - Es hat den ersten Todesfall im Kreis Borken aufgrund des Coronavirus gegeben. Alle Entwicklungen in unserem Liveticker.

© Francois Mori/AP/dpa

Zusammenfassung 18.41 Uhr: Ein erstes Opfer im Kreis Borken
Auch im Kreis Borken ist ein Mensch an Covid-19 gestorben: Laut Kreis ist ein 63-jähriger Mann aus Rhede im Bocholter Krankenhaus an den Folgen der Lungenkrankheit verstorben. Und auch der benachbarte Kreis Wesel meldet zwei Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung. Die Zahlen des Kreises zeigen: Die Verbreitung des Coronavirus schreitet weiter voran. Damit beenden wir unseren heutigen Liveticker. Bleiben Sie gesund!

18.15 Uhr: Ein Zeichen mit Musik setzen
Viele Menschen in der Region sind am Sonntagabend dem Aufruf der Musikschulen und Vereine gefolgt und haben am offenen Fenster die „Ode an die Freude“ gespielt. Sie wollten damit ein Zeichen für Solidarität setzen und die Menschen ermuntern, zu Hause zu bleiben.

17.20 Uhr: Stadt setzt Elternbeiträge aus
Da neben den Schulen auch die Kindertageseinrichtungen geschlossen sind, setzen die Jugendämter im Kreis die Abbuchungen der Elternbeiträge für April aus. Eltern, die bisher per Einzelüberweisung oder Dauerauftrag den monatlichen Elternbeitrag überweisen, können die Zahlung ebenfalls für den April aussetzen. „Sollte die Schließungszeit länger andauern, verlängert sich auch die Aussetzung der Beitragszahlung“, so der Kreis. Dies gilt auch für Eltern, die die zentralen Funktionsbereiche des öffentlichen Lebens sicherstellen und deshalb die Notfallbetreuung nutzen. Die Stadt Bocholt vereinnahmt für die Betreuungsangebote in Kitas, Kindertagespflege und OGS rund 260.000 Euro pro Monat, heißt es weiter. Eltern, die Fragen haben, können sich unter 02871/953-623 melden.

16.30 Uhr: Kreis Borken veröffentlicht aktuelle Zahlen
Der Kreis Borken hat neue Zahlen zu infizierten und gesundeten Personen veröffentlicht:

Ort Fälle (heute) Fälle (gestern) gesundet verstorben
Ahaus 44 40 2 -
Bocholt 58 57 1 -
Borken 43 42 3 -
Gescher 7 6 - -
Gronau 14 12 - -
Heek 2 1 - -
Heiden 6 6 - -
Isselburg 6 6 - -
Legden 3 3 - -
Raesfed 26 26 5 -
Reken 13 12 - -
Rhede 27 27 - 1
Schöppingen 3 3 1 -
Stadtlohn 3 3 - -
Südlohn 6 5 - -
Velen 10 9 - -
Vreden 24 24 - -
GESAMT 295 282 12 1

16.15 Uhr: Landrat mahnt, Besuchsverbote einzuhalten
Mit Blick auf den Toten weist der Kreis Borken erneut auf das Besuchsverbot hin. Es sei bislang unklar, wie sich der 63-Jährige mit dem Virus infiziert habe, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er das Virus durch einen Besucher bekommen habe, heißt es in der Meldung des Kreises. Vor diesem Hintergrund bittet Landrat Dr. Kai Zwicker zusammen mit der Leiterin des Kreisgesundheitsamtes Annette Scherwinski erneut eindringlich darum, die ausgesprochenen Zugangsbeschränkungen für die Krankenhäuser sowie für die Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege zu beachten. Bei Zuwiderhandlungen werde unverzüglich die Polizei hinzugezogen, weist der Landrat auf den Ernst der Lage hin.

15.43 Uhr: Polizei will verstärkt kontrollieren und Präsenz erhöhen
Die Polizei im Kreis Borken stellt fest: Die überwiegende Mehrheit der Bürger halten sich an die Appelle der Experten und die Anordnungen der Behörden. Doch die Kreispolizei weist darauf hin, dass „trotz des überwiegend vernünftigen Verhaltens der Bevölkerung“ eine Überwachung der neuen Regeln „unumgänglich“ sei. Die Polizei werde die Präsenz im öffentlichen Raum erhöhen und bei Ansammlungen von mehr als zwei Personen Kontrollen durchführen und gegebenenfalls Verfahren einleiten, heißt es in einer Mitteilung. „Es ist unser aller Interesse, einen Beitrag dazu zu leisten, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und die Krise bestmöglich zu überstehen. Helfen Sie mit, bleiben Sie soweit es geht zu Hause“, sagt dazu Landrat Dr. Kai Zwicker als Leiter der Kreispolizeibehörde Borken.

15.40 Uhr: Kein persönlicher Kontakt zur Kreisverwaltung Wesel
Auch die Kreisverwaltung Wesel ist jetzt ausschließlich telefonisch, per E-Mail oder per Brief zu erreichen. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus gemindert werden. Die Mitarbeiter sind aber weiter unter den bekannten Rufnummern und E-Mail-Adressen erreichbar. Wenn zwingend eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, muss vorher ein Termin gemacht werden, teilt der Kreis mit.

14.10 Uhr: ESB beklagt „wilde Müllkippen“ im Stadtgebiet
Der städtische Entsorgungs- und Servicebetrieb (ESB) beklagt die Zunahme „wilder Müllkippen“ im Stadtgebiet. Wie berichtet ist der Wertstoffhof an der Schaffeldstraße zur Vermeidung einer Ansteckung geschlossen worden. Der ESB weist auf die eingerichteten Annahmestellen hin. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein saftiges Bußgeld: Der ESB weist darauf hin, dass unerlaub abgestellte Abfälle oder sogar Schadstoffe eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Dafür könne ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro fällig werden.

12.39 Uhr: Auch zwei Todesfälle im Kreis Wesel
Auch der Kreis Wesel berichtet über Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Am Wochenende sind zwei Infizierte gestorben. Bei den Toten handelt es sich um einen 85-jährigen Mann aus Dinslaken und einen 78-jährigen Mann aus Kamp-Lintfort. Aktuell gibt es im Kreis Wesel 146 bestätigte Infektionen. Der Krisenstab des Kreises Wesel appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich an die von Bund und Land vorgegeben Kontaktbeschränkungen zu halten.

12.16 Uhr: Erster Todesfall im Kreis Borken: Vorerkrankter 63-Jähriger gestorben
Es hat einen ersten Todesfall im Kreis Borken im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Wie der Kreis Borken mitteilt, ist am späten Sonntagabend ein 63-jähriger Rheder auf der Intensivstation im Bocholter Krankenhaus an den Folgen der Lungenerkrankung gestorben. „Wie bei Coronavirus-Erkrankungen aktuell seitens der Gesundheitsbehörden festgelegt, war er ohne anderen Patientenkontakt auf einer Isolierstation untergebracht“, teilt der Kreis Borken mit. „Aufgrund seines sehr rapide fortschreitenden Krankheitsverlaufs und einer rasch fortschreitenden Verschlechterung seines Zustandes wurde der Mann am Sonntagnachmittag auf die Intensivstation verlegt, wo er in den späten Abendstunden leider verstorben ist.“

11.50 Uhr: Apotheken bleiben geöffnet, es gelten besondere Vorsichtsmaßnahmen
Wie der Kreissprecher der Apotheker Wolfgang Matenaer mitteilt, bleiben die Apotheken auch während der Corona-Krise geöffnet. „In Krisenzeiten ist es wichtiger denn je, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln funktioniert“, so Matenaer. Damit die Versorgung aufrecht erhalten bleiben kann, haben die Apotheken besondere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um eine Ansteckung des Apothekenpersonals zu verhindern. Dazu gehören beispielsweise Hinweisschilder und Plexiglaswände. Letztere sollen „nicht als Affront missverstanden werden“, bittet Matenaer. Er bittet Patienten, die bereits Symptome zeigen, die Apotheken nicht mehr zu betreten und sich stattdessen telefonisch zu melden. Er weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es keinen Grund für Hamsterkäufe gebe. Er spricht in diesem Zusammenhang auch die Gefahr von Falschmeldungen im Zusammenhang mit „Wunderwirkungen“ bestimmter Medikamente an. Matenaer dazu: „Fragen Sie einen Experten! Apotheker stehen für Fakten, nicht für Fake-News!“

© jarmoluk / Pixabay

Apothekensprecher Wolfgang Matenaer warnt vor „Fake-News“ im Zusammenhang mit angeblichen „Wunderwirkungen“ einzelner Medikamente.

11.25: Not macht erfinderisch: Kindergärten versorgen Kinder mit Spiele-Kisten
Wenn die Kinder nicht in die Kita gehen können, kommt die Kita eben zu den Kindern: Das sagten sich die Erzieherinnen der inklusiven Kita Rosengarten. Für das Wochenende packten sie Beschäftigungspakete für Kinder und verteilten diese an die Eltern. „Gerade für die Familien mit verhaltenskreativen Kinder ist die Zeit ohne Kita eine enorme Herausforderung“, sagt Kita-Leiterin Renate Tidden. Die Eltern hätten es nicht leicht. Aber: „Die meistern das super.“

11.16: Der Blick ins Münsterland - 1.334 Infizierte, 47 Menschen wieder gesund
Die Bezirksregierung in Münster hat aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach steigen die Zahlen der Infizierten weiter, aber auch die Zahl der Personen, die die Covid-19-Infektion überstanden haben, nimmt weiter zu.

Ort Fälle (heute) Fälle (gestern) gesundet
Stadt Bottrop 17 17 2
Stadt Gelsenkirchen 47 45 2
Stadt Münster 276 266 6
Kreis Borken 282 282 11
Kreis Coesfeld 152 152 15
Kreis Recklinghausen 150 149
Kreis Steinfurt 207 201 6
Kreis Warendorf 203 199 5
GESAMT 1.334 1.311 47

11.13 Uhr: Keine Aktionen der Mussumer Dorfgemeinschaft
Sowohl die „Dreck weg“-Aktion (28. März) als auch das Brot backen (3. April), das Frühlingskonzert (5. April) und die Staudenbörse (18. April) der Dorfgemeinschaft Mussum sind abgesagt. Das teilt der Veranstalter gerade mit.

11.05 Uhr: Bürgermeisterkandidat der CDU lässt Wahlkampf ruhen
Wie Jannick Behrens von der Bocholter CDU mitteilt, wird der CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Kerkhoff in Anbetracht der Corona-Krise seinen Bürgermeisterwahlkampf vorerst ruhen lassen. „Eigentlich würde er jetzt gerne mit dem Kommunalwahlkampf in Bocholt loslegen“, schreibt die CDU. Doch aufgrund der Krisensituation gebe es für ihn jetzt „wichtigere Themen“. Kerkhoff: „Ich brauche alle Zeit und Kraft, um meiner Aufgabe in der Glockenstadt Gescher nachzukommen.“

Lothar Gillessen 24.03.202011:51 Uhr

Aktuell ist aber anders.

Ihr Kommentar zum Thema

Corona: Alles Wichtige für den 23. März im Überblick

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha