Bocholt

Meckermann: Ärger über Schotterflächen

10. April

Samstag, 10. April 2021 - 04:00 Uhr

von Ludwig van der Linde

Der Parkplatz an der Schwanenstraße ist so gut wie fertig. Er darf zwar noch nicht genutzt werden, weil Markierungen fehlen, aber rein optisch dürfte sich nicht mehr viel verändern. Und das macht eine Bocholterin, die an dem Parkplatz in Nähe des Berufskollegs Bocholt-West vorbeigeradelt ist, stutzig, wie sie Meckermann berichtet. Sie fragt sich: Weshalb werden Bürger dazu aufgerufen, ihre Kiesgärten durch Grünflächen zu ersetzen, die Stadt selbst aber am Beispiel dieses Parkplatzes solche Kies- und Schotterflächen anlegt. Ihrer Meinung nach würden Sträucher, Rasen und Pflanzen nicht nur einen (ausgleichenden) Beitrag zum Umweltschutz leisten, sondern auch den neuen Parkplatz optisch aufwerten. Vorher sei die Fläche fast vollständig begrünt gewesen.

St. Kerkhoff 10.04.202112:18 Uhr

Die Frage ist berechtigt. Dem Bürger wird nicht empfohlen auf Steinvorgärten zu verzichten, er wird in Neubaugebieten dazu verpflichtet. Das ist genau das, was ich anprangere. Die Stadt agiert wie sie es braucht, schreibt aber den Bürgern teils aberwitzige Sachen vor. Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.....

Erhard Mietzner antwortete am 11.04.202102:32 Uhr

Quod licet Iovi, non licet bovi!

I. Mann 10.04.202110:32 Uhr

Richtig gut geschrieben. Die Stadt Bocholt denkt kaum noch ökologisch, sie ist Vorbild für die Bürger, die es pflegeleicht und trist haben möchten.

Ihr Kommentar zum Thema

Meckermann: Ärger über Schotterflächen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha