Meinung: Maske im Unterricht, ja oder nein?

Bocholt - Sollte im Schulunterricht am Platz jeder Schüler auch weiterhin eine Maske tragen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Redaktionsleiter Stefan Prinz und Redakteurin Carola Korff in einem Pro- und Contra.

Meinung: Maske im Unterricht, ja oder nein?

Maske oder keine Maske am Platz?

Pro: „Maskenpflicht für den Schulfrieden“von Stefan Prinz

Ja, Bocholts Schüler sollten in den nächsten Wochen vorübergehend auch im Unterricht Masken tragen. Über die medizinische Wirkung kann man sicher streiten. Aber eine klare Regelung würde in dieser aufgeregten Phase zum Schulfrieden beitragen. Denn die Nachricht eines infizierten Lehrers am St.-Georg-Gymnasium dürfte sowohl unter Bocholts Eltern, wie auch unter den Lehrern der Stadt für erhebliche Unruhe sorgen. Wenn in dieser Phase allgemeiner Aufregung ein Teil der Schüler morgens mit Maske und der andere Teil ohne Maske in die Schule geschickt wird, führt das unweigerlich zu Streit und Aggression. Das kann nur vermieden werden, wenn es gerade jetzt eine einheitliche Regelung an den Schulen gibt. Und im Zweifel ist es besser, für kurze Zeit zu vorsichtig als zu nachlässig zu sein.

Contra: „Aus gutem Grund abgeschafft!“von Carola Korff

Nein, Bocholts Schüler sollten in den nächsten Wochen nicht vorübergehend auch im Unterricht Masken tragen. Diese Pflicht ist abgeschafft – aus gutem Grund! Erwiesenermaßen geht von den Schülern kein größeres Infektionsrisiko aus als von ihren Eltern, die in den Büros ohne Mundschutz an den Schreibtischen sitzen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Kinder sechs bis acht Stunden am Stück Maske tragen sollen, damit sie sich bei Mitschülern nicht anstecken, mit denen sie nachmittags im Sportverein ohne Maske Fußball spielen. Ein Fall an einer Schule ist kein Grund, jetzt in Panik zu verfallen. Statt die Maskenpflicht wieder einzuführen, sollte es endlich allen Schülern wirklich freigestellt sein, ob sie den Mundschutz auch am Platz tragen wollen – ohne Druck von Lehrern und Schulleitungen.