Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Nach 31 Jahren droht die Abschiebung

Das Ehepaar Sunar, das 1988 aus dem Libanon floh, soll in die Türkei ausreisen

Montag, 13. Januar 2020 - 16:57 Uhr

von Renate Rüger

Bocholt – Die Aufregung in der Familie Sunar alias Semmo ist groß: Die 60 und 66 Jahre alten Eltern, die seit über 31 Jahren in Bocholt leben und auch gearbeitet haben, sollen in die Türkei abgeschoben werden – in ein Land, das die beiden nicht kennen und dessen Sprache sie nicht sprechen.

© Renate Rüger

Hadra Sunar (li.) hat Angst vor der Abschiebung in die Türkei. Sie sei schwer krank und könne kein Türkisch, sagt ihre Tochter Hediye Tamr. Sie zeigt den libanesischen „Laissez-passer“ laut dem ihr Vater Mohammed Semmo heißt. Als staatenloser Kurde aus dem Libanon hat sich der Obst- und Gemüsehändler 1988 in Bocholt gemeldet. Hier arbeitete er bis 1996 in Textilfabriken, von 2001 bis 2006 besaß er die Pizzeria „Sicilia“ am Nordwall.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden