Bocholt

Prozess gegen Kioskräuber vertagt

Donnerstag, 18. Mai 2017 - 09:53 Uhr

von Carola Korff

Bocholt - Überraschung im Prozess gegen die vier jungen Männer, die im vergangenen Jahr zwei Kioske in Bocholt überfallen haben sollen: Der Verteidiger des ältesten Beteiligten stellte einen Antrag auf eine psychiatrische Untersuchung seines Mandanten. Die Verhandlung wurde für drei Wochen unterbrochen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden