Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Rechtsmedizinerin entdeckte „klassische Würgemale“ am Opfer

Vergewaltigungsprozess: Familie war Jugendamt wegen „häuslicher Gewalt“ seit 2016 bekannt.

Freitag, 29. Mai 2020 - 11:20 Uhr

von Ludwig van der Linde

Bocholt - Im Vergewaltigungsprozess gegen einen 39-jährigen Bocholter haben jetzt eine Biologin und eine Rechtsmedizinerin ihre Gutachten abgegeben.Das mutmaßliche Opfer wies demnach mehrere Hämatome auf. Die Familie war dem Jugendamt wegen „häuslicher Gewalt“ schon seit 2016 bekannt.

© Betz

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden