Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

SKF kann (fast) nur telefonisch helfen

Direkten Kontakt gibt es nur in Ausnahmefällen. Auch Gruppenstunden fallen aus

Montag, 18. Mai 2020 - 16:43 Uhr

von Patrick Moebs

Bocholt - Die Sozialarbeiterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF) können meist nur telefonisch Kontakt zu ihren psychisch kranken Klienten halten. Wegen der Corona-Pandemie gibt es direkten Kontakt nur in Ausnahmefällen. „Die Gruppenangebote fehlen. Viele unserer Klienten habe wenig soziale Kontakte“, sagt Sarah Engenhorst.

© Sven Betz

SKF-Geschäftsführerin Angelika Nordmann-Engin (von links) tauscht sich mit den Sozialarbeiterinnen Anne Sieverding, Sarah Engenhorst und Christina Barton aus.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden