Bocholt

Mordversuch auf der B67: Bocholter muss 7 Jahre in Haft

Landgericht fällt Urteil: 48-Jähriger nahm Tod anderer billigend in Kauf

Donnerstag, 12. Dezember 2019 - 18:34 Uhr

von Ludwig van der Linde und Sebastian Renzel

Bocholt/Münster - Der 48-jährige Bocholter, der Ende April auf der B67 zwei Unfälle verursacht hatte, muss wegen dreifachen Mordversuchs für sieben Jahre ins Gefängnis. Die Große Strafkammer des Landgerichts Münster sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte in selbstmörderischer Absicht in den Gegenverkehr gefahren war und dabei den Tod anderer Verkehrsteilnehmer billigend in Kauf genommen hatte.

© Ludwig van der Linde

Der Angeklagte (hier mit seinem Verteidiger) hat sich vor der Urteilsfindung des Gerichts bei den Opfern entschuldigt, die unter den Folgen der Unfälle schwer gelitten haben und teilweise noch immer leiden.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden