Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

Verfolgungsfahrt durch Bocholt endet vor Gericht

Gefährliche Verfolgungsjagd im November 2016

Montag, 13. Mai 2019 - 16:45 Uhr

von Sabine Hecker

Bocholt - Der Vorsitzende Richter sprach am Ende der Verhandlung von einer „irrsinnigen Fahrt quer durch Bocholt“, die sich der Angeklagte im November 2016 mit der Polizei geliefert hatte. Der damals 19-Jährige, der ohne Führerschein unterwegs war, wollte einer Polizeikontrolle entgehen, nachdem er über eine rote Ampel gefahren war. Statt der Aufforderung der Beamten zu folgen und an den Straßenrand zu fahren, drehte der Angeklagte damals mit seinem Wagen ab und gab Gas.

Foto: Sven Betz

Drei Zivilfahrzeuge der Polizei verfolgten vor zweieinhalb Jahren den Angeklagten quer durch Bocholt. Seine Flucht endete im Straßengraben an der Dinxperloer Straße in Holtwick, wo er einen Polizeiwagen abdrängen wollte und dabei dann die Kontrolle über sein eigenes Fahrzeug verlor.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden