Bocholt

Vergewaltigungsprozess: Gutachter hat erhebliche Zweifel

Sachverständiger hält Aussagen der jungen Bocholterin nicht für glaubwürdig

Samstag, 27. April 2019 - 08:00 Uhr

von Ludwig van der Linde

Bocholt - Im Prozess um drei Männer aus Bocholt, denen vorgeworfen wird, eine stark alkoholisierte, wehrlose 16-jährige Bocholterin vergewaltigt zu haben, legte jetzt der Sachverständige sein Gutachten vor. Die zwei wichtigsten Aussagen: Dem mutmaßlichen Opfer konnte er keine positive Glaubwürdigkeit bescheinigen. Und aufgrund des hohen Alkoholkonsums sei eine Aussagetüchtigkeit nicht gegeben.

© Sven Betz

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden