Bocholt

Oberverwaltungsgericht stoppt verkaufsoffene Adventssonntage

Dienstleistungsgesellschaft Verdi hatte Eilantrag gestellt

Dienstag, 24. November 2020 - 13:22 Uhr

von Nikolaus Kellermann

Bocholt - In Nordrhein-Westfalen wird es voraussichtlich keine verkaufsoffenen Sonntage geben. Einem entsprechenden Eilantrag der Gewerkschaft Verdi hat das Oberverwaltungsgericht in Münster jetzt stattgegeben. Auch in Bocholt sind damit die geplanten verkaufsoffenen Adventssonntage vom Tisch.

© dpa

Das bestätigt auch das Stadtmarketing in einer Mitteilung am Dienstag. „Die angegriffene Regelung sei aller Voraussicht nach rechtswidrig und würde in einem Hauptsacheverfahren für unwirksam erklärt werden“, heißt es dazu im Portal des Oberverwaltungsgerichts. Das Interesse an solchen verkaufsoffenen Sonntagen seitens des Einzelhandels sei zwar verständlich, das spiele jedoch infektionsschutzrechtlich keine Rolle, so der Senat.

Hintergrund der Sonntagsöffnungen war die Idee, durch weitere Verkaufstage „ das Einkaufsgeschehen an den vier Adventssamstagen und am ersten Samstag im neuen Jahr zu entzerren“, heißt es in der Mitteilung.

Trotzdem werde am kommenden Freitag, 27. November, in Bocholt der „Shopping Friday“ stattfinden, so Gisela Bollmann vom Stadtmarketing. „Wir hoffen darauf, dass viele Bocholter und Gäste den Freitag nutzen und lokal einkaufen“, so Bollmann.

Die Schatztruhenaktion werde an diesem Wochenende am Freitag und Samstag vor dem Historischen Rathaus stattfinden, in den Wochen vor Weihnachten dann donnerstags bis samstags.

Olaf Dekkers 24.11.202018:42 Uhr

Verdi wird so lange klagen, bis nur noch der Online-Handel übrig geblieben ist . Auf diese Art und Weise kann man als Gewerkschaften auch seine Daseinsberechtigung mit Füßen treten!


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.