Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bocholt

„Woche der Armut“ will Betroffenen eine Lobby geben

Trotz Arbeit nicht genug zum Leben

Mittwoch, 12. Februar 2020 - 15:19 Uhr

von Patrick Moebs

Bocholt - „Es ist ein Skandal, dass man mit einem Job nicht mehr über die Runden kommen kann“, sagt Ulrik Störzer von der Fabi. „Die Gleichung ,Armut ist gleich Arbeitslosigkeit‘ stimmt nicht“, ergänzt Johannes Janßen-Kappenberg von der Caritas. Beide wollen mit ihren Aussagen unterstreichen, wie wichtig das diesjährige Thema der Woche der Armut ist. Vom 2. bis 7. März geht es um „Arm trotz Arbeit?!“

Ulrik Störzer (von links, Fabi), Gustav Arnold (SKM), Annette Eßingholt (Ewibo), Johannes Janßen-Kappenberg (Caritas) und Fatma Boland (VHS) zeigen eines der fünf Meter breiten Banner, die auf die Woche der Armut Anfang März hinweisen. FOTO: Sven betz

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden