Hamminkeln

Hamminkelner kommt in geschlossene Anstalt

Landgericht fällt Urteil zum tödlichen Stoß vor einen Zug in Voerde

Dienstag, 28. Januar 2020 - 12:51 Uhr

von Stefan Pingel

Duisburg/Hamminkeln - Das Landgericht Duisburg hat am Dienstag den 28-jährigen Angeklagten, der im Sommer eine Frau vor einen Zug gestoßen hatte, unbefristet in ein geschlossenes psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Beschuldigte aus Hamminkeln am 20. Juli 2019 die Frau auf dem Bahnsteig in Voerde in Tötungsabsicht vor den einfahrenden Zug stieß, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts.

© dpa

Die Polizei sichert nach dem tödlichen Stoß vor einen Regionalzug im Juli 2019 am Tatort die Spuren.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden