Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Hamminkeln

Sicherung der Bahnübergänge: Verwaltung stellt sich quer

Elektrifizierung des Bocholters / Im Clinch mit der Deutschen Bahn

Freitag, 22. Juni 2018 - 17:51 Uhr

von Stefan Pingel

Hamminkeln - Die Verwaltung stellt sich quer: Im Fall der technischen Sicherung von drei Bahnübergängen am Weißenstein wollen sich Bürgermeister Bernd Romanski und Kämmerer Robert Graaf vom Haupt- und Finanzausschuss am 5. Juli die Erlaubnis holen, gegen die Kostenübernahme zu klagen.

Foto: Stefan Pingel

Die Wege am Weißenstein sind zum Teil nicht mehr als bessere Schotterpisten. Sie sind zwar im Besitz der Stadt, sind aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Die Verwaltung sieht keinen Rechtsanspruch, hier den Kostenanteil für Schranken zu übernehmen.

Die Schranken sind erforderlich, weil die Deutsche Bahn auf der Strecke das Tempo im Rahmen der Elektrifizierung auf 100 Stundenkilometer erhöhen will. Die Verwaltungsspitze bleibt aber dabei: Bei den drei Übergängen handelt es sich nicht um öffentliche Wege, deswegen könne das Eisenbahnkreuzungsge...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige