Isselburg

Die Geflügelpest flaut allmählich ab

Die Neuausbrüche gehen mittlerweile zurück.

Dienstag, 4. Mai 2021 - 15:28 Uhr

von Hans Georg Knapp

Isselburg-Werth/Kreis Borken - Dr. Manfred Ulrich zeigt sich „guter Dinge“: Wenn allmählich die Wärme einziehe, komme in der Regel das Seuchengeschehen „zur Ruhe“. Damit meint der Chefveterinär des Kreises Borken die Geflügelpest, die Geflügelhalter im Regierungsbezirk Münster seit dem 26. März zwingt, ihre Tiere im Stall zu lassen.

© Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp

Wildgänse fliegen von einem Feld auf. Durch solche Tiere erfolgt in der Regel der Viruseintrag. Wegen mehrerer Ausbrüche von Geflügelpest gilt derzeit auch im Münsterland die Aufstallpflicht. Im Kreis Borken werden in circa 2100 Geflügelhaltungen 4 Millionen Stück Geflügel gehalten. Eine Übertragung auf den Menschen nennt Borkens Chefveterinär Dr. Manfred Ulrich unwahrscheinlich. Die H5N8-Variante sei für Menschen in der Regel nicht gefährlich.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden