Drei Fragen an: Johannes Röring