Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Isselburg

Feuerwehr-Standort Münsterdeich ist vorerst vom Tisch

Antrag der SPD im Planungsausschuss abgesetzt

Freitag, 2. November 2018 - 16:16 Uhr

von Claudia Feld

Isselburg - Wo soll das neue Gerätehaus für den Löschzug Isselburg stehen? Es gibt einen gültigen Ratsbeschluss für den Standort Reeser Straße und einen weiteren Vorschlag, der in der Sitzung des Planungsausschusses Thema war: der derzeitige Standort am Münsterdeich.

Foto: Betz

Das Gerätehaus am Münsterdeich ist seit Jahren marode und nicht mehr sicher für die Feuerwehrleute. Ein Ratsbeschluss besagt, dass das neue Gerätehaus an der Reeser Straße gebaut werden soll.

Die Pläne stammen aus der Stadtverwaltung, der Antrag im Ausschuss von der SPD. Am Münsterdeich sollte so schnell wie möglich gebaut werden. Dieser Standort sei bei den ersten Überlegungen nur deshalb herausgefallen, weil damals kein Platz für Erweiterungen des Gerätehauses verfügbar war, schreibt die SPD in ihrem Antrag. Durch die Möglichkeit, das Pfarrhaus abzureißen, gebe es ganz neue Chancen, das Gelände rund um die Feuerwehr zu entwickeln.

„Der Standort Reeser Straße ist so tot wie nur möglich“, sagte Felix Kleideiter (SPD) im Ausschuss. Er habe mit Anwohnern gesprochen, die durch den Bau an der Reeser Straße ihre Häuser in Gefahr sehen und vor einigen Jahren ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht hatten. Die Versicherungen verlangten, gegen die Stadt zu klagen, berichtete Kleideiter. Das verzögere den Bau des Gerätehauses noch einmal um einige Jahre. Die Feuerwehr habe sich in Gesprächen bereit erklärt, einen anderen Standort zu akzeptieren, sagte Kleideiter weiter. „Wir sollten unverzüglich einen neuen Standort festlegen und bebauen.“

Das sei der dritte Schritt vor dem ersten, kritisierte Grünen-Fraktionschef Uwe Übelacker. Zunächst müssten alle Informationen über den neuen Standort vorliegen, um entscheiden zu können, ob er als Alternative tauge. Übelacker zählte dazu beispielsweise die Hilfsfristen. Diese müssten zunächst neu berechnet werden. Übelacker schlug vor, das Thema von der Tagesordnung zu nehmen. FDP-Fraktionschef Kevin Schneider unterstützte den Vorschlag der Grünen, das Thema abzusetzen. „Wir warten auf Informationen und sollten tunlichst vorher nichts entscheiden.“

Die CDU, die Grünen und die FDP stimmten für die Absetzung, ein Politiker enthielt sich, fünf SPD-Mitglieder stimmten dagegen.

Die Entwürfe für ein Gerätehaus am Münsterdeich waren Anfang Oktober öffentlich geworden. Damals betonte Bürgermeister Michael Carbanje im BBV-Gespräch, dass es derzeit keine Alternative zur Reeser Straße gebe. Weil es im Zuge der Planungen für den Neubau immer wieder zu Änderungen kam, mache er sich gemeinsam mit seinem Team parallel Gedanken über andere Möglichkeiten.

Foto: Grafik: Kirsten Schmitz

Ein erster Entwurf der Stadtverwaltung zeigt, wie ein neues Gerätehaus an den Münsterdeich passen könnte: Das alte Pfarrhaus wird abgerissen, im Pfarrgarten entsteht das Gerätehaus. Auf dem Gelände des jetzigen Gerätehauses entstehen Parkplätze.

jürgen breumann 03.11.201822:46 Uhr

wenn alle freiwilligen feuerwehrleute dem bürgermeister ihren melder ins dorfrathaus bringen ist übermorgen noch erster spatenstich............

Christoph Struck 03.11.201816:16 Uhr

Hurra Hurra der Stadtrat der entscheidet wieder nichts.
Ist ja auch einfacher Mal alles auszusitzen.
So warten die Feuerwehrleute vermutlich noch ewig auf ihr Feuerwehrhaus.
Vermutlich wird der Berliner Flughafen eher fertig.

Albert Aloisius Scholten 03.11.201808:56 Uhr

Um Himmels Willen!
Was für für Bürgermeister Wolfgang Wöller und die Gemeinde Kaltenthal das Nonnenkloster, ist für Isselburg wohl das Feuerwehrhaus.
Es darf irgendwie nicht fertig werden, aus Regiegründen .....

Ihr Kommentar zum Thema

Feuerwehr-Standort Münsterdeich ist vorerst vom Tisch

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha