Isselburg

Isselburg muss mehr Flüchtlinge aufnehmen

Kreis-Kommunen haben Streit mit Land NRW beigelegt / Stadt muss Quote erfüllen

Mittwoch, 4. Oktober 2017 - 16:10 Uhr

von Eva Dahlmann

Isselburg - Die Stadt Isselburg muss noch 145 Flüchtlinge aufnehmen, um ihre Quote zu erfüllen. Über ein Jahr haben die Gemeinden im Kreis Borken keine Flüchtlinge aufgenommen. Aus Protest, weil das Land NRW nicht transparent gemacht hat, ob auch die Großstädte ihre Quoten erfüllen. „Die Transparenz ist nun hergestellt“, berichtete Bürgermeister Rudi Geukes (SPD) im Bauausschuss. „Wir werden ab sofort wieder Flüchtlinge aufnehmen.“

© Eva Dahlmann

Im August 2015 hat die Stadt Isselburg in einem Eilverfahren dieses ehemalige niederländische Übergangsaltenheim gekauft, weil es so günstig war. Doch dann wurden die Container zunächst nicht als Flüchtlingsunterkünfte gebraucht. Das wird sich in den kommenden Monaten ändern.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden