Isselburg

Murmeltiertag in der Corona-Pandemie

Ein Gespräch mit Pfarrer Jürgen Heidemann über Murmeltierhaftes in der Krise.

Montag, 1. Februar 2021 - 16:05 Uhr

von Hans Georg Knapp

Isselburg-Werth - Unbarmherzig springt um Punkt 6 Uhr der Radiowecker an, und Phil Connors, misanthropischer TV-Meteorologe, weiß genau, dass dieser Tag – der 2. Februar – so oder ähnlich ablaufen wird wie der vergangene. Und dass er nichts, aber auch gar nichts daran ändern kann, dass dieser Tag immer und immer wieder von vorn losgeht.

© Barry Reeger/AP/dpa

Der vermeintliche Moment der Wahrheit: Wie jedes Jahr am 2. Februar am „Groundhog Day“ (Murmeltiertag) „befragen“ die Zeremonienmeister der US-Kleinstadt Punxsutawney ein Murmeltier nach der Ankunft des Frühlings. Ebenso wenig, wie die Hauptfigur im gleichnamigen Film dieser Szene entkommen kann, entrinnen wir den Einschränkungen der Corona-Pandemie.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden