Isselburg

Sonderratssitzung in Isselburg zum „Isseltrans-Fall“

Verwaltung informiert Stadtrat darüber Verzögerungen beim Flächennutzungsplan

Donnerstag, 1. Oktober 2020 - 16:23 Uhr

von Frithjof Nowakewitz

Isselburg - Die Sonderratssitzung, die auf Antrag der CDU-Fraktion einberufen worden war, hatte nur einen einzigen wesentlichen Tagesordnungspunkt: die 78. Änderung des Flächennutzungsplans. Den Hintergrund bildet die Tatsache, dass das Isseltrans-Gelände am Stromberg noch immer als „Freimarkt/Markthallen“ geführt wird. Dabei hat der Rat schon vor acht Jahren beschlossen, das Areal zugunsten der Firma Isseltrans als Speditionsgelände auszuweisen.

© Sven Betz

Bei dem Großbrand vom 21. August ist Isseltrans ein Millionenschaden entstanden: Am Stromberg wurde eine Halle mit Textilien vollständig vernichtet. Sobald die Bezirksregierung der Änderung des Flächennutzungsplanes zustimmt, kann das Unternehmen den Bauantrag für eine neue Halle stellen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden