Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Isselburg

Waldbrandgefahr durch Hitze und noch vorhandene Sturmschäden

Wälder leiden unter Trockenheit

Mittwoch, 25. Juli 2018 - 14:18 Uhr

von Claudia Feld

Isselburg-Vehlingen - Es knackt laut und Unheil verkündend, als der Harvester den gefallenen Baum in den Greifer nimmt und anhebt. Das Holz ist so trocken, dass Äste und Nadeln beim bloßen Kontakt brechen. Die schwere Maschine tut ihr Übriges dazu. Im Wald zwischen Vehlingen und Anholt liegen viele umgestürzte Bäume, noch von Sturmtief „Friederike“ im Januar. Derzeit stellen sie eine Gefahr für die Wälder dar, sagt Förster Rolf Schwartke von der Fürstlichen Verwaltung.

Foto: Claudia Feld

Die Aufräumarbeiten nach „Friederike“ dauern noch an, das noch liegende Holz ist nach der Trockenheit eine Gefahr für den Wald.

„Wir haben derzeit ein Phänomen, das sehr selten ist, wo alles zusammenkommt. Wir hatten sonst mal sechs bis acht Wochen, aber dann kam der Regen.“ Dieser ist auch weiterhin nicht absehbar. Die wochenlange Trockenheit mache den Bäumen zu schaffen und erhöhe die Gefahr eines Brandes, sagt der Förste...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige