Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

Ausländische Studenten in Kleve fühlen sich bisweilen diskriminiert

Nomthamdazo Ndlovu aus Simbabwe erzählt von ihren Erfahrungen am Niederrhein

Mittwoch, 5. Februar 2020 - 17:19 Uhr

von Matthias Grass

Kleve - An der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) in Kleve beschäftigt sich Nomthamdazo Ndlovu mit gesellschaftlichen Wandlungsprozessen, die die Globalisierung für einzelne Kommunen weltweit bedeutet: zunehmende internationale Ausrichtung und Vernetzung von Organisationen, Unternehmen, Individuen; zunehmende Mobilität und Migration; Lebensformen, die zunehmend heterogen werden – und entsprechend Ablehnung erfahren. Das erlebt auch Nomthamdazo Ndlovu immer wieder. Dies betreffe nicht nur Kleve, sagt die 22-Jährige aus Simbabwe; aber in einer kleinen Stadt sei es offensichtlicher.

© Evers, Gottfried (eve)

Nomthamdazo Ndlovu lebt seit zwei Jahren in Kleve. Dort studiert sie im fünften Semester „Gender and Diversity“, Geschlechtsspezifische Vielfalt.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden