Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Regionales

Beamte der Kreispolizei Wesel überbringen freiwillig Todesnachrichten

Einsätze, die berühren

Sonntag, 15. Juli 2018 - 12:42 Uhr

von Susanne Zimmermann

Kreis Wesel - Manche verstummen, andere beharren auf einem Irrtum. Eine Frau läuft durchs Haus und schreit, eine andere beginnt, aufzuräumen oder Kaffee zu kochen: Thomas Deselaers ist seit 40 Jahren Polizist, Timm Wandel seit 34 Jahren im Dienst. „Jeder Mensch reagiert anders“, sagt Deselaers. Die beiden erfahrenen Beamten gehören zu den Polizisten, die Todesnachrichten überbringen. Und zwar persönlich.

Foto: Erwin Pottgiesser

Die Polizisten Thomas Deselaers (li.) und Timm Wandel engagieren sich als Opferbetreuer.

Sie und weitere Kollegen der Kreispolizei übernehmen diese Aufgabe, vor der viele zurückschrecken, freiwillig. Warum? „Irgendjemand muss es tun“, sagt der Erste Polizeihauptkommissar schlicht. Niemand soll am Telefon erfahren müssen, dass ein Familienmitglied verunglückt ist und niemand soll allein...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten jetzt weiterlesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang? Dann können Sie sich hier anmelden

Anzeige
Anzeige