Regionales

Die Flamingos aus dem Zwillbrocker Venn gehen ins Winterquartier

Noch halten sich ein paar Jungtiere an ihrer Geburtsstätte auf

Dienstag, 5. Oktober 2021 - 18:00 Uhr

von Victoria Garwer

Vreden - Die Blätter färben sich bunt, die Temperaturen sinken, und im Zwillbrocker Venn sind die Flamingos immer seltener zu sehen. Typische Anzeichen dafür, dass es in Vreden Herbst wird. Dr. Dietmar Ikemeyer, Leiter der Biologischen Station Zwillbrock, sagt: „Ein paar vereinzelte Flamingos sind noch da, aber die klassische Zeit für die Flamingo-Beobachtung ist vorbei.“ Denn zurzeit sind meistens nur die grauen Jungvögel im Venn zu sehen. Das sind die Tiere, die dort in diesem Jahr geschlüpft sind. Erst im nächsten Jahr bekommen sie das klassische rosafarbige Gefieder. „Gelegentlich kommt noch ein Altvogel vorbei zum Füttern, aber das ist sehr unregelmäßig“, stellt Ikemeyer fest.

© hub

Ein solcher Anblick ist im herbstlichen Venn selten geworden.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden