Regionales

Einkaufen in Holland ist schon jetzt teurer

Das Leben in den Niederlanden war im April elf Prozent teurer als ein Jahr zuvor

Mittwoch, 25. Mai 2022 - 16:00 Uhr

von Marteen Oversteegen

Berg en Dal - Kaffee ist im deutsch-niederländischen Grenzverkehr der Klassiker. Deutsche decken sich gern in Nimwegen, Groesbeek, Arnheim oder Siebengewald (bei Goch) ein, immerhin sind Bohnen und Pulver im Nachbarland deutlich günstiger. Das galt zumindest über Jahrzehnte hinweg.

© Maarten Oversteegen

Schnäppchen sind in den Niederlanden weiterhin möglich. Insgesamt muss man aber mehr Budget für den Einkauf einplanen.

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Abonnenten reserviert.

Sie möchten den ganzen Bericht lesen?

Abo wählen

Sie haben bereits einen Zugang?

Anmelden